7. ÖPGK-Konferenz

Gut informiert durchs Gesundheitssystem? Navigation braucht Gesundheitskompetenz!

Das österreichische Gesundheitssystem hat ein breit gefächertes Leistungsangebot und ermöglicht der Bevölkerung eine hochqualitative Versorgung. Ebenso bieten zahlreiche Institutionen vielfältige Möglichkeiten der Gesundheitsförderung in unterschiedlichen Settings. Durch diverse Zuständigkeiten, fragmentierte Strukturen und mangelnde Transparenz finden sich Menschen jedoch schwer in dieser Vielfalt von Angeboten zurecht. In der Gesundheitsförderung kann dies dazu führen, dass Menschen den Zugang zu Leistungen nicht finden. In der Versorgung kann die Verzögerung von Diagnose und Behandlung die Folge sein, was wiederum vermeidbares Leid und unnötige Kosten nach sich ziehen kann.

Das Zurechtfinden im System erfordert von Bürger:inne:n und Patient:inn:en ein hohes Maß an Navigationskompetenz. Doch gerade damit haben die Menschen in Österreich Schwierigkeiten – das belegen die Ergebnisse der aktuellen Gesundheitskompetenz Erhebung (HLS19-AT). Auf Basis der Resultate wurde ein Set von Empfehlungen zur Verbesserung der Navigationskompetenz erarbeitet.

Wo erleben Menschen die größten Hürden bei der Navigation im Gesundheitssystem? Wie können diese Hürden wirksam, praxistauglich und nachhaltig abgebaut werden, damit Betroffene rascher und einfacher zur richtigen Anlaufstelle oder zur richtigen Gesundheitsinformation finden? Welche wegweisenden Ansätze und Projekte gibt es bereits? Welche Rolle können Informations-Plattformen, Telefon-Beratungen oder Gesundheits-Coaches spielen? Welche Orientierungshilfen bieten Organisationen, z.B. im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung? Und wie können die besonderen Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen berücksichtigt werden?

Die siebte ÖPGK-Konferenz, die in Kooperation mit dem Land Vorarlberg, dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, dem Fonds Gesundes Österreich und der Österreichischen Gesundheitskasse stattfindet, widmet sich diesen wichtigen Fragen und versucht Impulse für Weiterentwicklungen und Lösungen zu geben.

Call for Abstracts

Die ÖPGK ist bestrebt, einen Austausch von Informationen auf hohem Niveau zu bieten. Dazu werden im Zuge der Konferenz Plenarvorträge mit geladenen Vortragenden und Präsentationen in Parallel-Sessions stattfinden. Diese Parallel-Sessions setzen sich aus eingereichten und angenommenen Beiträgen zusammen. Der Call for Abstracts lädt Beiträge aus der Forschung ebenso wie aus der Praxis ein. Wir ermutigen insbesondere auch Forscher:innen am Beginn ihrer Karriere, ihre Diplomarbeiten, Masterarbeiten oder Dissertationen einzureichen.

Die Beitragseinreichung ist ab Mitte Mai möglich.

Weitere Informationen.